Aktuelles

News

2015

Boehringer-Ingelheim-Preis an Susanne Karbach und Alexander Ulges

(v.l.) Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann, Christoph Boehringer, Dr. Susanne Karbach, Dr. Thor Voigt, Dr. Alexander Ulges, Otto Boehringer, Prof. Dr. Babette Simon und Univ.-Prof. Dr. Manfred Beutel

Kardiologin und Immunologe der Universitätsmedizin Mainz mit dem Boehringer-Ingelheim-Preis 2015 ausgezeichnet

Mainz, 01. Dezember 2015: Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung zeichnete die Boehringer Ingelheim Stiftung heute die Kardiologin Dr. Susanne Karbach und den Immunologen Dr. Alexander Ulges von der Universitätsmedizin Mainz mit dem diesjährigen Boehringer-Ingelheim-Preis aus. Die beiden erfolgreichen Nachwuchswissenschaftler teilen sich den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Preis. Susanne Karbach fand eine mögliche Erklärung für die Beobachtung, dass bei Patienten mit der Hauterkrankung Psoriasis verstärkt Herz-Kreislauf-Erkrankungen auftreten. Alexander Ulges entdeckte eine neue Gruppe regulatorischer T-Zellen, die die Immunabwehr in der Lunge reguliert und entschlüsselte dabei auch den entsprechenden Mechanismus auf molekularer Ebene.

Link zum pdf der Pressemitteilung

 

Spot an für Gehirnforscher: Nervenzellen mit Licht steuern

Professor Gero Miesenböck von der Universität Oxford erhält den mit 100.000 Euro dotierten Heinrich-Wieland-Preis der Boehringer Ingelheim Stiftung
Professor Gero Miesenböck von der Universität Oxford erhält den mit 100.000 Euro dotierten Heinrich-Wieland-Preis der Boehringer Ingelheim Stiftung

100.000 Euro Heinrich-Wieland-Preis 2015 für Gero Miesenböck

Mainz, 03. November 2015: Gero Miesenböck hat als erster einen lichtgesteuerten An-Aus-Schalter in Gehirnzellen eingebaut. Mit der wegweisenden Methode können Forscher Nervenzellen gezielt an- und ausschalten und beobachten, wie sich dabei das Verhalten z. B. einer Fruchtfliege oder einer Maus ändert. Sie lernen so Stück für Stück, welche Schaltkreise im Gehirn welches Verhalten beeinflussen und was bei Krankheiten schief läuft. Für die als „Durchbruch des Jahrzehnts“ betitelte Methode erhält Gero Miesenböck, Professor an der Universität Oxford, am 6. November in München den mit 100.000 Euro dotierten Heinrich-Wieland-Preis der Boehringer Ingelheim Stiftung.

Link zum pdf der Pressemitteilung

 

Boehringer Ingelheim Doktorandenpreise verliehen

Mainz, 26.6.2015: Während des gestrigen Dies Academicus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wurden die Doktorandenpreise der Boehringer Ingelheim Stiftung an Dr. Rebecca Hamm, Dr. med Jens Kamuf, Dr. rer.nat Adran Natatello und Dr. Andreas Mooser verliehen. Die Auszeichnung beinhaltet ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro.

Die Stiftung honoriert mit diesen Preisen jährlich vier Nachwuchsforscherinnen und -forscher der Universität Mainz aus den Fächern Biologie, Medizin, Chemie und Pharmazie für herausragende Doktor- oder Abschlussarbeiten.

Die Pressemitteilung der Universität Mainz sowie das Grußwort des Präsidenten und die Vorstellung der einzelnen Preisträger mitsamt einer Zusammenfassung der ausgezeichneten Dissertationen können Sie über die untenstehenden Links herunterladen.

Link zur Pressemitteilung der Universität

Link zum Grußwort und Vorstellung der Preisträger

Neu im PLUS 3: Dr Alexis Maizel

Dr. Alexis Maizel, Uni Heidelberg, (c) privat

Jüngster Stipendiat im PLUS 3-Programm ist der Biologe Dr. Alexis Maizel, Nachwuchsgruppenleiter im Exzellenzcluster „CellNetworks“ der Universität Heidelberg. Beginnend im Januar 2015 unterstützt die Stiftung ihn über drei Jahre mit insgesamt bis zu 900.000 Euro. Maizel forscht an Grundlagen der „plastischen“ Entwicklung und Ausformung pflanzlicher Zellen am Centre for Organismal Studies (COS).

Pressemitteilung Universität Heidelberg (Link)