Skip to main content

Unsere Förderung in Zahlen.

Die Boehringer Ingelheim Stiftung verwirklicht ihren Stiftungszweck, indem sie exzellente Grundlagenforschung in der Medizin, Biologie, Chemie und Pharmazie fördert. Ihr Förderschwerpunkt liegt dabei auf der Universität Mainz.

Die deutschlandweiten Programme „Plus 3“ und Exploration Grants geben herausragenden unabhängigen Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforschern notwendige Freiräume, um ihr wissenschaftliches Potenzial zu entfalten und neue Ideen zu testen. Weltweit unterstützt die Stiftung wissenschaftliche Tagungen, um insbesondere den Dialog zwischen den Wissenschaftlergenerationen zu fördern.

Mit dem internationalen Heinrich-Wieland-Preis zeichnet die Boehringer Ingelheim Stiftung Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher für bahnbrechende Forschungsleistungen aus. Daneben dotiert die Stiftung den Boehringer-Ingelheim-Preis und Doktorandenpreise, die die Universitätsmedizin und die Universität Mainz für exzellente Leistungen an Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher vergeben.

Als anerkannte gemeinnützige Organisation ist die Boehringer Ingelheim Stiftung von der Steuer befreit (aktueller Freistellungsbescheid vom Mai 2016 für 2012 bis 2014 vom Finanzamt Bingen-Alzey, Steuernummer 08/667/10470).

Bewilligte Fördermittel 2017

Allein im Jahr 2017 bewilligte die Boehringer Ingelheim Stiftung Fördermittel in Höhe von über 17 Millionen Euro. Rund 30 Prozent davon entfielen auf Neubewilligungen in den Programmen „Plus 3“, Exploration Grants und Wissenschaftliche Tagungen sowie Wissenschaftspreise. Daneben verlängerte die Stiftung die Förderung des Internationalen PhD-Programms (IPP) in Mainz und fördert zwei neue mehrjährige Initiativen: Das EMBL Imaging Technology Centre in Heidelberg für 10 Jahre und das Deutsche Resilienz Zentrum Mainz für 3 Jahre.

Zusätzlich finanzierte die Stiftung 2017 die Initiativen und Projekte, die sie in den Vorjahren bewilligt hatte. Hierzu gehören das Institut für Molekulare Biologie (IMB), der Fachbereich Biologie der Universität Mainz, das Internationale PhD-Programm (IPP), ein Konsortium im Bereich Herz-Kreislauf-Forschung an der Universitätsmedizin Mainz, Projekte in den Programmen „Plus 3“ und Exploration Grants sowie die Dotierung des Boehringer Ingelheim Fonds (BIF).

Ausgaben der Boehringer Ingelheim Stiftung 2016

Im Jahr 2016 gab die Boehringer Ingelheim Stiftung mehr als 34 Millionen Euro für Wissenschaftsförderung aus. Für Verwaltung hatte die Stiftung Ausgaben in Höhe von rund 186.000 Euro.