Zum Hauptinhalt springen

„Plus 3“-Geförderte.

Die wichtigsten Erfolge des „Plus 3“-Programms: Rund 80 Prozent der Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter, deren „Plus 3“-Antrag zwischen 2010 und 2017 begann, haben inzwischen eine Professur inne, und rund 40 Prozent von ihnen stammen aus dem Ausland. Ebenfalls rund 40 Prozent der Geförderten sind Frauen – obwohl sie nur 30 Prozent der Anträge stellen. So wirkt „Plus 3“ in der Tat als Sprungbrett in einer der entscheidendsten Karrierephasen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern. 

Christian Hackenberger, der mittlerweile W3-Professor am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und der Humboldt-Universität zu Berlin ist, war der erste Geförderte im „Plus 3“-Programm. Für seine herausragenden Leistungen wurde er unter anderem mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft geehrt.

Wer hat sich erfolgreich im Förderprogramm „Plus 3“ beworben?

Im Folgenden sind die Geförderten mit den Institutionen genannt, an denen sie zum Zeitpunkt ihrer Antragstellung forschten.

2018

  • Dr. Stephanie Kath-Schorr – Universität Bonn
    "Chemical tools for studying functional RNAs"
  • Dr. Christian Merten – Universität Bochum
    "Stereochemical communication as probe for halogen bonding interactions"

2017

  • Dr. Andrey Antonchick – Technische Universität Dortmund
    "Direct oxidative coupling for sustainable chemistry"
  • Dr. Anne-Kathrin Classen – Universität Freiburg
  • "Spatial patterning of stress responses in tissue damage, chronic wounds and cancer"
  • Dr. Katrin Domke – Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz
    "Unravelling the redox behaviour of individual azurin metalloproteins with EC-TERS"
  • Dr. André Scheffel – Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie
  • "Molecular mechanisms of biomineralization in coccolithophores"
  • Dr. Amar Sharma – Medizinische Hochschule Hannover (MHH)
    "Harnessing the potential of direct hepatic reprogramming for treatment of liver diseases"

2016

  • Prof. Christian Behrends – Universität Frankfurt am Main
    "Molecular dissection of the crosstalk between autophagy and secretion"
  • Prof. Julia von Blume – Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried
    "Cargo sorting during protein secretion"

2015

  • Dr. Naoko Mizuno – Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried
    "Structural studies on protein assemblies by cryo-EM: integrin-based focal adhesion"
  • Prof. Elsa Sanchez Garcia – Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr
    "Computational design of molecules with therapeutic potential"

2010–2014

  • Prof. Christian Hackenberger – Freie Universität Berlin
    "Chemo-selektive Staudinger-Reaktionen für die Modifizierung von Peptiden und Proteinen"
  • Prof. Laura Hartmann – Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam
    "Ein neuer Baukasten für biofunktionale Makromoleküle und ihre Anwendungen in der Biomedizin"
  • Prof. Marco Idzko – Universitätsklinikum Freiburg
    "Purinergic receptor-signalling as new therapeutic targets in asthma and COPD?"
  • Prof. Peter Kovacs – Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung (IZKF), Universität Leipzig
    "Funktionelle Genetik der Fettverteilung"
  • Prof. Alexis Maizel – Universität Heidelberg
    "Elucidating the cellular basis of morphogenetic plasticity in plants"
  • Prof. Andriy Mokhir – Universität Heidelberg
    "A photochemical autocatalytic reaction for amplified detection of ribonucleic acids in live cells"
  • Prof. Christine Radtke – Medizinische Hochschule Hannover (MHH)
    "Intravenous transplantation of adipose-derived stromal cells to enhance peripheral nerve regeneration"
  • Prof. Krishnaraj Rajalingam – Universität Frankfurt am Main
    "Role of IAP-IAP complexes (IAPosomes)"
  • Prof. Daniel Schubert – Universität Düsseldorf
    "Identification of the mechanisms and factors mediating the epigenetic control of cell fate in plants"